Grußworte

 

 

Als wir im Jahr 2005 damit begannen, unsere Festschrift zum 10jährigen Bestehen des Vereins zu erstellen, baten wir verschiedene kommunale und private Stellen um ein Grußwort. Diese können Sie hier nun nachlesen.

 


 

 

Herzlich Willkommen

 

 

 

Liebe Vereinsmitglieder, verehrte Gäste,

 

das letzte Jahr war für uns wieder ein turbulentes Jahr mit vielen Aktivitäten und neuen Projekten. Das ist für den Heimatkundlichen Arbeitskreis aber nichts Ungewöhnliches, denn wir können in diesen Tagen bereits auf 10 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken, in denen sich unser Verein für unsere Ortschaften, für die Gemeinde und für das übrige Rheiderland eingesetzt hat.

Für die Arbeit des Vorstandes bilden die über 300 Mitglieder und Freunde eine starke Rückendeckung. Durch diese Mitgliederzahl und die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer kann der Verein nach mittlerweile 10 Jahren auf eine sehr erfolgreiche Bilanz zurückblicken.

 

Seit Gründung im Jahr 1995 hat der Heimatkundliche Arbeitskreis e.V. viel zur Entwicklung unserer Ortschaften, zur Traditionspflege, zur Förderung des Tourismus und zum kulturellen Leben beitragen können. Unsere Orte haben dadurch an Lebensqualität gewonnen und es zeigt uns auch, daß unsere Dorfgemeinschaften intakt sind.

 

Dank sagen möchte ich allen, die ehrenamtlich geholfen und unsere jeweiligen Projekte tatkräftig unterstützt haben. Ohne diese Helfer wäre der Heimatkundliche Arbeitskreis nicht der, der er heute ist.

 

Für die Zukunft werden uns wieder neue Herausforderungen bevorstehen, die sich nur mit tatkräftiger Unterstützung erfolgreich bewältigen lassen. Zum Mitmachen lade ich ganz besonders unsere jüngeren Mitbewohner ein, denn die jüngere Generation ist die Zukunft unserer Ortschaften.

 

  

Ihre Annita Gelder

1. Vorsitzende

 

 


 

 

Stadt Weener (Ems)

Landkreis Leer (Ostfriesland)

 

 

 

Grußwort

 

 

„Der eine wartet, daß die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt.“ Ohne diese Handelnden, die der italienische Dichter Dante hier beschwor, ohne sie würde die Zeit sich nicht wandeln. Oder anders gesagt: Ohne Menschen, die sich für das Allgemeinwohl einsetzen, wäre es um unsere Gesellschaft und auch um unsere Stadt schlechter bestellt.

 

Deshalb freue ich mich, dem Heimatkundlichen Arbeitskreis e.V. Weenermoor – Möhlenwarf – St. Georgiwold – Beschotenweg zu seinem 10-jährigen Bestehen gratulieren zu können. Für die Mitglieder des Heimatkundlichen Arbeitskreises war und ist Bürgersinn keine leere Worthülse, sondern gelebte Überzeugung. Seine Aktivitäten haben viel dazu beigetragen, das Leben in den Ortsteilen Weenermoor, Möhlenwarf, St. Georgiwold und Beschotenweg aber auch darüber hinaus attraktiver zu machen. Für dieses in nunmehr 10 Jahren bewiesene Engagement danke ich dem Heimatkundlichen Arbeitskreis sehr herzlich.

 

Die Heimatpflege muß für uns alle einen hohen Stellenwert haben, denn Heimatpflege kann uns davor bewahren, die Werte, nach denen die Generationen vor uns gelebt haben, leichtfertig über Bord zu werfen. Heimatpflege sucht und gibt Antwort auf die Frage: Was müssen wir bewahren, damit sich auch zukünftige Generationen ihres Herkommens und Werdens mit allen Sinnen vergewissern können?

 

Gerade heute ist es für viele Menschen wichtig, einen Ort zu wissen, an dem sie sich zugehörig fühlen. Die Welt wächst immer mehr zusammen – was wir alle begrüßen. Aber wir können uns nicht überall zu Hause fühlen. Identifizieren tun wir uns mit dem Ort, in dem wir auch ein Wörtchen mitreden können, indem wir mitentscheiden und mitgestalten können.

 

Der Heimatkundliche Arbeitskreis gehört mittlerweile zum festen Bestandteil des Vereinslebens in der Stadt Weener. Er ist ein Bezugspunkt, er fördert den Zusammenhalt. Er ist Ausdruck dafür, daß sich Menschen mit ihrem Heimatort identifizieren.

 

Der Heimatkundliche Arbeitskreis kümmert sich um vieles. Kein Anliegen ist ihm zu groß oder zu klein. Alle, die mitmachen, das höre ich immer wieder, erleben den Einsatz für den Arbeitskreis nicht als belastend. Im Gegenteil, sie fühlen sich gut dabei, etwas zu bewegen. Sie schätzen die Erfolgserlebnisse – schließlich können sie Tag für Tag direkt vor ihrer Haustür sehen, was sie erreicht haben. Sie wollen ihr Tun nicht missen und sie schätzen das Zusammengehörigkeitsgefühl im Ortsteil. Denn hier geht es ja nicht nur um die Sache, auch das Zwischenmenschliche spielt eine wichtige Rolle. Es wird nicht nur zusammen gearbeitet, sondern auch miteinander gefeiert.

 

Ich wünsche dem Heimatkundlichen Arbeitskreis auch weiterhin viel Spaß bei der Arbeit, ein gutes Miteinander und eine erfolgreiche Zukunft auch zum Wohle der Stadt Weener.

 

In freundschaftlicher Verbundenheit

 

Ihr Peter Freesemann

Bürgermeister

 

 

 


 

Landkreis Leer

  Kreisverwaltung

 

 

 

Grußwort des Landkreises Leer

 

  

Der Heimatkundliche Arbeitskreis e. V. besteht am 27. Juni 2005 seit 10 Jahren. Dazu möchte ich dem Vorstand und den Mitgliedern des Arbeitskreises herzlich gratulieren und im Namen des Landkreises Leer meine Grüße und Glückwünsche übermitteln.

 

Heimat – das ist ein großes Wort. Doch was Heimat ist und bedeutet, das kann schon mit vergleichsweise geringen Mitteln, aber mit viel ehrenamtlichen Engagement, wie durch den Heimatkundlichen Arbeitskreis, ganz großartig vermittelt werden. Seit nunmehr 10 Jahren setzt sich der Arbeitskreis für die Verschönerung des Ortsbildes und die Erinnerung daran ein, wie es früher in den kleinen Ortschaften des Rheiderlandes aussah und zuging.

 

Mit großem Sachverstand gehen die Mitglieder des Arbeitskreises den Spuren der Vergangenheit nach und bringen den Bürgerinnen und Bürgern ihre Ortschaften und das Leben unserer Vorfahren nahe. Neben heimatkundlichen Objekten, wie dem Friedhof am Middelweg, dem Spritzenhaus mit Feuerwehrmuseum oder den Bronzetafeln an der Kirche in Weenermoor und vor der „Meinders Plaatse“ kümmert sich der Arbeitskreis um den Erhalt von Natur und Landschaft und beteiligt sich an allerlei gemeindlichen Veranstaltungen. Für dieses erfolgreiche Wirken möchte ich ihm vielmals danken.

 

Unsere Heimat bedeutet uns viel. Wir sind verhaftet in dieser Region, in der hiesigen Sprache und der hier gewachsenen Kultur. Sich irgendwo zugehörig fühlen und etwas über die Identität seines Heimatortes zu erfahren, dieser Wunsch scheint in den Menschen angelegt zu sein. Denn das, was wir heute sind, beruht auf dem, was war. Wenn wir das Heute verstehen wollen, brauchen wir die Kenntnisse über die Vergangenheit. Mit einem besseren Verständnis der Gegenwart aber können wir die richtigen Weichen für die Zukunft stellen.

 

Der Heimatkundliche Arbeitskreis e.V. hat seinen festen Platz im öffentlichen Leben der Stadt Weener und bereichert das kulturelle und touristische Angebot. In diesem Sinne wünsche ich ihm für die Zukunft weiterhin alles Gute.

 

 

Leer, im Mai 2005

 

 

Bernhard Bramlage

Landrat

 

 

 


  

Ostfriesische Landschaft

 

 

  

 

Grußwort

  

 

Da kann man nur staunen: Der Verein mit dem unverfänglichen Namen „Heimatkundlicher Arbeitskreis e. V. Weenermoor – Möhlenwarf – St. Georgiwold – Beschotenweg“ legt zu seinem zehnten Geburtstag eine Leistungsbilanz vor, die ihresgleichen sucht. Ob es um das Erscheinungsbild der Ortschaften in seinem Wirkungsbereich ging oder um das Bewußtmachen örtlicher Geschichte, um Umweltschutz und heimische Tierwelt, um das Anlegen einer Eisbahn, das Auflebenlassen alter Kinderspiele, die Teilnahme an festlichen Umzügen oder um Aktionen für Schulkinder wie Senioren, und und…, der Arbeitskreis war immer dabei.

 

Der Vereinsname läßt Anzahl und Dichte dieser Aktivitäten nicht unbedingt vermuten. Da denkt man eher an beschauliche Beschäftigung mit Zeugnissen vergangener Zeiten und an Wanderungen durch die Feldmark. Aber der Vereinsnamensbestandteil „Heimat“ macht doch deutlich, daß Programm dahinter steckt: Erhalt heimatgeschichtlich bedeutsamer Objekte ist ebenso das Ziel wie die Pflege und Förderung von Brauchtum. Das Ergebnis sind vorzeigbare Objekte und Projekte, aber auch und vor allem Frauen und Männer, die um die Besonderheiten und die Einmaligkeit ihrer Heimat wissen und sich in ihr wohlfühlen, weil sie sie kennen und sie auch aktiv leben und gestalten. Selbstbewußtsein und Stolz über Ziele und Erreichtes sprechen mit, wenn der Vorstand, um die Vorzeigbarkeit seiner Arbeit wissend, auch die Förderung des Tourismus zum Ziel hat. Und er tut gut daran, sich auch dieser Zielsetzung tatkräftig zu verschreiben.

 

Ich gratuliere herzlich zum ersten kleinen Jubiläum und wünsche dem Verein, daß er auch in Zukunft auf eine große Mitgliederzahl bauen kann und sich zudem genügend Frauen und Männer für die äußerst wertvolle ehrenamtliche Arbeit im Vorstand wie bei den Aktionen zur Verfügung stellen. Sie würden ein besonderes Licht unserer ostfriesischen Heimat weiterhin leuchten lassen.

 

 

Helmut Collmann

Präsident der Ostfriesischen Landschaft

 

 

  


 

 

   

 

  

Grußwort der Ortsvorsteher

 

 

Im Jahre 2005 kann der „Heimatkundliche Arbeitskreis Weenermoor – Möhlenwarf – St. Georgiwold – Beschotenweg“ stolz auf 10 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.

 

Begründet und geprägt von Frauen und Männern, die sich bewußt waren, daß „nur der die Gegenwart verstehen und die Zukunft meistern kann, der seine Vergangenheit kennt“ – wie es in einem bekannten Sprichwort heißt -, avancierte er zu einem Verein, der das kulturelle Erinnern mit der Jugend nachhaltig prägt und selbst zu einem Stück Zeitgeschichte in unseren Dorfgemeinschaften geworden ist.

 

Seinen Anspruch, in erster Linie ein „Arbeits-Kreis“ im Dienste der regionalen Geschichte und Kultur sein zu wollen, wurde der Verein von Anfang an gerecht.

 

Bereits im Jahre 1993 trat der Vorläufer des Heimatkundliche Arbeitskreises e. V., der „Arbeitskreis Dorfchronik“ mit einer Chronik an die Öffentlichkeit. Aus dieser Gruppierung bildete sich dann der jetzige Verein. Seine Aufgaben erfüllt der Verein durch vielfältige Aktivitäten und hiervon berichtet diese kleine Schrift…

 

 

  Ihre Ortsvorsteher  
     
Horst Butemann Heinrich-Friedrich Holtkamp Broer Wübbena-Mecima
Beschotenweg Weenermoor St. Georgiwold

 

 

 


 

 

Heimatverein Reiderland e.V.

Weener 

 

 

Grußwort

 

 

Zum zehnjährigen Bestehen des Heimatkundlichen Arbeitskreises e. V. Beschotenweg – Möhlenwarf – St. Georgiwold – Weenermoor gratuliert der Heimatverein Reiderland ganz herzlich.

 

Der Heimatverein Reiderland begrüßt jede Form der regionalgeschichtlichen Betätigung in unserer rheiderländer Heimat und freut sich über die Unterstützung durch die dörflichen Aktivitäten bei der Umsetzung unserer Vereinsziele:

 

 

- Pflege unserer plattdeutschen Sprache

 
 

- Pflege von regionalhistorischen Stätten

 
 

- Pflege von regionalem Brauchtum

 
 

- Erforschung und Nutzung von Regionalgeschichte

 

 

Der Heimatkundliche Arbeitskreis hat sich um die Geschichte der vier Gemeindeteile der heutigen Stadt Weener verdient gemacht und hat darüber hinaus durch seine Aktivitäten das Gemeindeleben bereichert.

 

In Einvernehmlichkeit haben der Heimatkundliche Arbeitskreis und der Heimatverein Reiderland bisher zusammengearbeitet. Für die Zukunft wünscht sich der Heimatverein mit seinem Heimatmuseum auch weiterhin ein freundliches Miteinander für die oben genannten Ziele und dem Heimatkundlichen Arbeitskreis ein erfolgreiches Weiterbestehen.

 

 

 

Marga von Glan-Hesse

1. Vorsitzende des Heimatvereins Reiderland

Museumsleiterin des Heimatmuseums Rheiderland